Zur Befestigung seiner Installation verwendet Luca Roncoroni einen „favá“, eine traditionelle Holzhalterstruktur, die in der Vergangenheit zum Trocknen der Bohnen (ladinisch „faus“ und etymologisch daraus der „favá“) diente. Anstatt der Hülsenfrüchte hängt der Künstler Stockfische auf. Die Begegnung zweier Kulturen - einerseits die lokale ladinische Kultur und andererseits die norwegische Kultur - hat mit seiner Biografie zu tun, da der gebürtige Italiener seit Jahren in Norwegen wohnt. Mit seiner Installation versucht er eine Verbindung zwischen den beiden Realitäten herzustellen, auch wenn, nach den Worten des Künstlers, er „ein Fisch im Trockenem bleibt“.

 
 

Les Viles, Seres, Lungiarü

Am Seresbach zwischen den Weilern Seres und Miscì wurden antike Bauernmühlen restauriert und wieder funktionsfähig gemacht. Galten sie früher als existentielle Manufakta für viele Arbeiten am Hof und Zubereitung der notwendigen Lebensmittel, fungieren sie heutzutage nur mehr als Zeugen einer vergangenen Bauernkultur und einer genialen Überlebenskunst. Alte Bauernhäuser in der typischen ladinischen Weilerformation, welche „Les Viles“ benannt werden, sind noch gut erhalten und können auf einem beeindruckenden Rundgang in Richtung Lagoscel und Plans, zwei Fraktionen der Gemeinde, bewundert werden.

 
Loc. 3. Les Viles, Seres PESCE FUOR D'ACQUA… Luca Roncoroni, Droebak, NO

Loc. 3. Les Viles, Seres
PESCE FUOR D'ACQUA…
Luca Roncoroni, Droebak, NO