Der Künstler Adam James hat den Weg der Performance gewählt und definiert seine Arbeit als „skulpturale Installation“: dies sollte ein Experiment sein, um einen Dialog mit dem Publikum herzustellen. In einem Holzhäuschen hängt der Künstler grellfarbige Kleider aus Schaumgummi auf, die die Besucher anziehen sollten. Der Zuschauer verwandelt sich somit in ein umherstreifendes Monument, das das Museum besucht oder in der Natur spaziert, und wird so zu einem Schöpfer und Protagonisten einer Geschichte im Werden. Der Kontrast entsteht durch die formellen und kontextuellen Widersprüche, die ans Absurde grenzen. Das Hauptaugenmerk dieses Projekts liegt in der Beobachtung der Sensibilität gegenüber dem künstlerischen Objekt. Der Künstler bittet alle zur Zusammenarbeit, wobei er jeden zum Fotografieren oder Aufnehmen und Teilen unter Verwendung des Hashtags #thepaleexchange anregt. All das, was von den Besuchern veröffentlicht wird, stellt ein Teil des endgültigen Werks dar.  

 
 

DER Ciastel de Tor, San Martin

Der Ursprung des Ortes Sankt Martin kann bis auf die Römerzeit zurückgeführt werden. Einzelne Wege und Markierungen südlich der Dorfkirche weisen auf das römische Quadratmuster hin. Von einer nach römischen Muster dort angelegten Siedlung komme der heutige Name „Gader“, früher „Kaidra“. Im Schloss von St. Martin in Thurn, welches im 13. Jh erbaut wurde,  befindet sich heute das Ladinische Museum.

 

Loc. 2. Ciastel de Tor
THE PALE EXCHANGE
Adam James, Margate, UK